Thomas Isenberg MdA auf Tagesspiegel.de zum Thema „Reisen in Risikogebieten – Wie Rückkehrer Berlins Gesundheitsämter an ihre Grenzen bringen“. Dazu Isenberg:

„Wir dürfen nicht kapitulieren“, sagt der gesundheitspolitische Sprecher der SPD im Berliner Abgeordnetenhaus, Thomas Isenberg. Auch er beobachtet die Mehrbelastung der Gesundheitsämter mit Sorge und fordert eine Aufstockung des Personals. Weniger Tests sei jedenfalls keine Option. Im Gegenteil: „Wir brauchen mindestens zwei Tests, die zeitlich ein paar Tage auseinanderliegen“, sagt Isenberg.

Er forderte die Gesundheitsminister der Länder und den Bund auf, die geplante Strategie für Rückkehrer zu erweitern. Sein Credo: „Viel hilft viel.“ Mittelfristig will er auch Rückkehrer aus Nicht-Risikoländern am Flughafen testen lassen. Vielleicht hätte sich so der Spandauer Hotspot vermeiden lassen – ohne Quarantäne.“

Er forderte die Gesundheitsminister der Länder und den Bund auf, die geplante Strategie für Rückkehrer zu erweitern. Sein Credo: „Viel hilft viel.“ Mittelfristig will er auch Rückkehrer aus Nicht-Risikoländern am Flughafen testen lassen. Vielleicht hätte sich so der Spandauer Hotspot vermeiden lassen – ohne Quarantäne.

 

Kompletter Artikel: http://www.tagesspiegel.de/politik/reisen-in-risikogebieten-wie-rueckkehrer-berlins-gesundheitsaemter-an-ihre-grenzen-bringen/26045340.html